Ein Abenteuer in der Türkei - mein Leben!

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Englisch Einstufungstest

Nun bin ich schon über ein Jahr in der Türkei bei der Firma B. in Corlu und immernoch der einzigste Mitarbeiter (mal abgesehen von meinem Chef - der zählt nicht denn der ist Vollzeit in Deutschland), der sich mit der Außenwelt unterhalten kann.

 - Was ist, wenn ich nicht da bin und Kunden/Lieferanten rufen an oder fragen etwas per Mail nach?

Nichts! Was soll schon sein? Die können ja auch wieder anfragen, wenn ich wieder da bin --- NEEEIN! Liebe Mitarbeiter bitte nicht SO!

Es ist der 11. Februar 2010, 17.20Uhr wir (mein Chef und ich) landen am neuen Flughafen, Sabiha Gökcen in Istanbul  (gleich neben der F1 Piste- Istanbul Park) und müssen Richtung Thrakien genauer gesagt nach Corlu. Westlich und ca. 2,5h Fahrtzeit von Istanbul.

In Corlu angekommen suchen wir zuerst ein Restaurant auf - "Adanali Ocakbasi". Ich bin ein Deutscher mit türkischer Abstammung und habe die türkischen Grillspeisen sehr vermisst und bestelle mir gleich einen Adana Kebap und haue mir die Plautze so richtig voll - spät abends um halb zehn.

Um meinem Chef zu imponieren bevorzuge ich natürlich, lieber ein 3 Sterne Hotel, gleich um die Ecke anstatt 15km  weiter weg im puren luxus zu liegen - diesen Fehler werde ich bestimmt nicht  wieder machen.
Im Hotelzimmer angekommen liege ich auch schon im Bett und es schweben mir meine Verlobte, die neue Herausforderung und 1000 weitere Gedanken  durch den Kopf und das deftig gewürzte Adana Kebap fährt Achterbahn in meinem Magen.
Mitten in der Nacht fängt meine Zimmertüre an, ganz laute Geräusche zu machen - ein drücken, quietschen und Füsse treten gegen die Türe - ich springe auf und renne, gebe dem unerkennbarem Eindringling eine mitten auf die Zwölf - nun liegt er da und es ist ruhig---------mein Herz rast. Aber ich bin froh, dass nicht ich am Boden liege.
Als ich das Licht anschalte sehe ich, dass es der junge Hotelpage  ist, der nun weinend am Boden liegt und sich die Nase fasst.
"Entschuldigen Sie mein Herr aber ich habe mich wohl in der Zimmertüre vertan".

Na super! Der kurze Adrenalin Schock, nachts um vier, hatte mir gerade noch gefehlt. Danke BOY!

Danach war ich so fit wie ein Turnschuh, wer braucht denn auch Schlaf nach einem 28h Tag, einem Flug und einem neuen, bevorstehenden Arbeitstag in einer fremden Stadt - einer neuen Welt?

8.3.11 00:30
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung